688.725 Kilometer in drei Jahren.

688.725 Kilometer in drei Jahren.

Der Amarok hat Power. Dass er vor allem auch Durchhaltevermögen hat, beweist der Amarok Canyon von Autotransporteur Herrn Renger aus Wassertrüdigen. Rein rechnerisch ist er mit dem schon 18-mal um die Welt gefahren.

Fast täglich einmal durch die Republik und zurück.

Seit mehreren Jahren ist der Amarok Canyon ein treuer Begleiter von Herrn Renger. Tag für Tag kurvt der Autotransporteur quer durch die Republik und liefert seinen Kunden ihre Lieblingsfahrzeuge vor die Türe: Corvette, Porsche, Mercedes, Lamborghini oder Bentley – wertvolle Sportwagen wie liebgewonnene Klassiker transportiert er aus dem bayerischen Wassertrüdigen im Anhänger überall hin. Immer dabei und ihm zu Diensten ist sein Amarok Canyon TDI 2.0, den er seit März 2014 ununterbrochen fährt.

Landstraße mit Geschwindigkeitsbegrenzungsschild

Mit dem Amarok 18-mal um die Welt.

Und er fährt und fährt und fährt. In den letzten drei Jahren seit dem Kauf ist Herr Renger, eigentlich gelernter Buchdrucker, mit seinem Pickup mitsamt Anhänger jeden Tag durchschnittlich 500 Kilometer gefahren. Mitte Oktober 2017 hat sein Amarok bereits 688.725 km auf dem Buckel. Das bedeutet 688.725 km endlose Weite auf der Autobahn. Im Januar 2018 zeigt das Nutzfahrzeug schon unfassbare 735.000 km auf dem Tacho.

Rein rechnerisch hat Autotransporteur Renger mit seinem Gefährt bereits mehr als 18-mal die Welt umrundet. Damit ist er auf dem besten Weg, in ungefähr anderthalb Jahren die Millionen-Marke zu durchbrechen: ein Kilometermillionär! Sein Amarok ist wirklich ein Arbeitspferd, auf das er sich verlassen kann. Haltbarkeitsgrenzen kümmern Herrn Renger nicht.

»500 km auf Achse – Tag für Tag.«

Das Leben, ein Roadtrip.

„Für meine Mammut-Touren schmiere ich mir vorher Butterbrote“, berichtet Herr Renger gegenüber der AUTO BILD. Dann macht er es sich im Fahrersitz des Amarok bequem und los geht’s, im Süden dudelt SWR 4 im Radio, später dann HR 3. Im Norden tönt NDR 2 als Untermalung. Zwei Navis zeigen ihm den Weg. Herr Renner geht immer auf Nummer sicher.

Sein Amarok verkraftet die Strapazen on the road bestens, er hat ihn nie im Stich gelassen. Abgesehen von einem ausgetauschten Automatikgetriebe bei Tachostand 371.000 mussten in den letzten drei Jahren nur Verschleißteile gewechselt werden. Und selbst diese halten ungewöhnlich lange. Die Bremsscheiben musste Herr Renger nur zweimal erneuern. Die letzten Reifen hielten immerhin 245.000 Kilometer.

Cockpit des Volkswagen Nutzfahrzeuge Amarok Canyon

Freundschaften wollen gepflegt werden.

Dass sein Amarok so gut läuft, liegt an Pflege und Zuwendung, die ihm Herr Renger schenkt. Denn die sind es mehr als wert. An ihm können sich auch andere Nutzfahrzeug-Fahrer ein gutes Beispiel nehmen. Der Lack funkelt, die Polster sind tadellos in Schuss und auch die Frontscheibe wirkt makellos.

Außerdem ist Herr Renger sparsam. „Den Ölwechsel führe ich seit Garantie-Ablauf nur noch halbjährlich durch. Den teuren Rußpartikelfilter musste ich nur ein einziges Mal erneuen“, sagt er gegenüber der AUTO BILD. Er ergänzt: „Seitdem lasse ich ihn alle 200.000 Kilometer für kleines Geld freibrennen.“ Auch beim Tanken handelt Herr Renger äußerst wirtschaftlich: „Ich tanke dann voll, wenn es sehr günstig ist“ Außerdem fährt er vorausschauend und nutzt dafür oft den Tempomat. Dadurch hält er den Verbrauch bei unter neun Litern – trotz eines schweren Anhängers mit Nutzlast. Das ist auch gut fürs Material. Die Federn, Dämpfer, Buchsen, Gelenke und die Lenkung wurden noch nie ausgewechselt. Auch Batterie, Auspuff, Kühler und Kopfdichtung sind noch die erste Garnitur.

Logo Auto Bild

Dieser Artikel basiert auf einem Bericht der AUTO BILD.

Frontansicht des Volkswagen Nutzfahrzeuge Amarok Canyon in der Farbe Honey Orange Metallic neben einer "International pickup award 2018"-Plakette

Ausgezeichnet!

Nicht nur Herr Renger ist von der Laufdauer seines Amarok mehr als begeistert. Die internationale Van of the Year-Jury hat den Amarok mit dem »International Pick-up Award 2018« ausgezeichnet. Der Amarok ist das einzige Fahrzeug in diesem Segment, das mit V6-Motorisierung und 8-Gang-Automatikgetriebe kombiniert werden kann.

Zum besten Fahrzeug seiner Klasse machen den Amarok außerdem die einmalig komfortablen ergoComfort-Sitze mit 14-Wege-Einstellung. Mit seinen vielfältigen optionalen Ausstattungsumfängen und einer breiten Auswahl an 3,0-TDI-Motoren (von 120 kW bis 165 kW) ist er einmalig flexibel und erfüllt die Wünsche nahezu aller Kundengruppen.

Quelle: www.van-of-the-year.com

Januar 2018

2018-04-26T17:46:32+00:00 Categories: Nutzfahrzeug News|