Zum Inhalt springen

Käfer-Liebe – von der Pike auf

Sie haben am Käfer gelernt und sind ihn beide gefahren: Rainer Panitz und Uwe Begemann verbindet nicht nur derselbe Arbeitgeber, sondern auch die Faszination VW Käfer. Rainer Panitz begann 1973 seine Lehre im Autohaus Hache in Blomberg, zwei Jahre später stieß Uwe Begemann dazu. Der VW Käfer war das erste Auto, an dem sie lernten zu tüfteln. Motoren zerlegen, Karosserie begutachten –das und noch vieles mehr haben sich die beiden, die heute den Teiledienst bzw. den Service im Autohaus leiten, in den Jahren ihrer Ausbildung aneignen können. „Als Mitarbeiter von VW gehörte es zum guten Ton, ein Auto aus dem Hause zu fahren. Nicht umsonst habe ich in meiner Laufbahn 3 Käfer besessen. Der erste stand schon vier Wochen vor meiner Führerscheinprüfung in der Garage. Ich konnte es kaum erwarten, mit ihm los zu düsen. Das tat ich dann wohl auch ab und zu schneller als erlaubt. Wenn man jung ist, fährt man schnell.

So habe ich mein erstes Modell leider auch nach 5 Wochen geschrottet“, erzählt Uwe. Seiner Liebe zum Käfer tat das aber keinen Abbruch. Noch zwei weitere Käfer sollten ihn auf seinem Lebensweg begleiten. „Der Käfer ist ein robustes und nicht allzu teures Auto gewesen, den sich jeder leisten konnte. Eben ein echter „Volkswagen“. Bei kleineren Defekten ließ er sich mit dem richtigen Schraubenzieher rasch vor Ort selbst reparieren. Welches Modell kann das heute noch von sich behaupten?“ Das kann Rainer nur bestätigen. Auch er hat an seinem grünen Käfer mit Faltdach viel geschweißt und so manch „Schönheits-OP“ vorgenommen. Wer nicht so flinke Hände hat, kann sein Oldtimer-Schätzchen natürlich auch von Fachmännern reparieren lassen. Das Autohaus Hache bietet ausgezeichneten Profi-Service für alle Generationen.

Welchen Tipp beide Käfer-Neueinsteigern auf den Weg geben? Am besten einen Fachmann mitnehmen und wenn der nicht da ist auf Rost und vor allem auf den Rahmen achten. Wenn der in keinem guten Zustand ist und man selber nicht der beste Bastler ist, sollte man lieber die Finger davon lassen.