We Deliver: Mehr Zeit …

We Deliver: Mehr Zeit …

Text Martin Frey           Fotos David Fischer

Neue Freiheiten erleben und Pakete einfach in den Kofferraum liefern lassen – mit We Delivermacht Volkswagen das jetzt möglich und geht einen weiteren Schritt hin zum ganzheitlichen Mobilitätsdienstleister. Wie der Service funktioniert und wie viel Zeit man dabei spart, zeigt die Berliner Stylistin Stefanie Klopf.

Stefanies Polo wird zur Paketstation: Die Stylistin hinterlässt im Adressfeld von Amazon ihre Car ID, Standort des Fahrzeugs und den Wunschzeitraum der Lieferung.

„Super, dass ich den Polo als Paketstation nutzen kann“, sagt Stefanie Klopf. In ihrem Job als Stylistin bekommt sie täglich von bekannten Modemarken Kleidung und Accessoires geschickt – für Fotoshootings mit Models und Prominenten in London oder Berlin. „Weil sie jetzt bequem im Kofferraum landen, spare ich mindestens zwei bis drei Stunden Zeit pro Woche. Die nutze ich für die schönen Dinge des Lebens.“ Sie ist so begeistert, dass sie auf den Dienst nicht mehr verzichten möchte. Drei Mal hat sie so schon bestellt und die Paketlieferung klappte jedesmal problemlos – auch wenn es anfangs natürlich etwas ungewohnt für Stefanie war.

 

Einfache Bestellung

Stefanie ist eine von 300 Berlinern, die vier Wochen lang We Deliver testen dürfen. Nach aktueller Planung soll der Service noch in diesem Jahr auch in anderen deutschen Städten angeboten werden. Die Nutzung ist einfach: Wie immer bestellt Stefanie online alles, was sie für ihr nächstes Shooting braucht. Dabei gibt sie im Adressfeld von Amazon oder Fashion ID ihre Car ID an, die sie bei der Anmeldung des We Dienstes bekommen hat. So wird ihr Kofferraum im Handumdrehen zur mobilen Paketstation. Jetzt muss sie nur noch einen Wunschzeitraum festlegen und mitteilen, wo sich das Auto dann befindet.

Stefanie kurvt mit ihrem Polo durch Berlin. Den Weg zum Paketshop kann sie sich heute sparen.

We Deliver spart viele Nerven und Zeit. Dafür kann ich zum Sport gehen oder Freunde treffen.“

Lieferung beim Yoga

Seit gut zehn Jahren wohnt Stefanie im multikulturellen Berlin-Kreuzberg. „Die Vielfalt hier hat mir sofort gefallen. Love at first sight“, sagt sie. Von hier aus kurvt sie durch den dichten Verkehr Berlins zu einem Kleiderfundus für Designerstücke, um nach Schätzen für das Fotoshooting zu suchen. In der Regel erhält sie von Werbekunden oder Magazinen ein grobes Konzept, zum Beispiel Strass oder Blockstreifen. Bei der Auswahl der Kleider kommt es dann auf ihren Einfallsreichtum an. „Spaß an der Arbeit und Kreativität hält meinen Motor am laufen“, sagt sie. Dabei inspirieren sie Catwalk-Looks, das sind Laufsteg-Fotos der Highend-Fashion-Shows, aber auch die Menschen auf der Straße. Unterwegs telefoniert sie noch mit dem Fotografen und klärt letzte Details. Dann fährt sie weiter zum Yoga. „Toll, dass ich so kurz vor einem Shooting noch Zeit für Sport habe.“ Der Grund: Während sich Stefanie auf ihrer Matte zum Sonnengruß streckt, verlädt ein Bote die wertvolle Fracht, die sie vor zwei Tagen bestellt hat, in ihren Polo, der vor der Tür des Yoga Centers parkt. 

„Für mich ist es besonders praktisch, dass auch die Retouren aus dem Kofferraum genommen werden.“

Stefanie schlendert ganz entspannt durch den Fundus – um Paketlogistik muss sie sich keine Gedanken mehr machen.

Sicheres Verfahren

Der Service funktioniert über eine im Fahrzeug befindliche technische Lösung, die die schlüssellose Kofferraumöffnung ermöglicht. Am Tag der Lieferung erhält der DHL-Paketzusteller für jede Lieferung die Möglichkeit den Kofferraum über sein mobiles Endgerät per GPS-Daten zu orten und einmalig zu öffnen. Anschließend bestätigt der Paketzusteller die erfolgreiche Lieferung und die Schließung des Kofferraums. Erst wenn die Pakete sicher verstaut sind, kann er die Zustellung abschließen – und zwar nur ein einziges Mal, danach verfällt der digitale Schlüssel. Über die Web-App hat Stefanie jederzeit den Überblick, wann ihr Auto beladen wird. Auch Retouren nimmt der Bote aus dem Auto mit. „Für mich besonders praktisch“, sagt die 33-Jährige. „Viele Kleider muss ich danach sofort wieder zurückschicken. Darauf verlassen sich die Agenturen.“ Oft gibt es bei Designern nur eine einzige Musterkollektion weltweit für die Fotoshootings. „Daher muss ich sehr vorsichtig und sorgsam mit den einzelnen, oft sehr wertvollen Designer-Stücken umgehen.“

 

 

Zeitersparnis dank Park-App

Das ist nicht der einzige digitale Dienst von Volkswagen We. Als Stefanie den Polo parkt, muss sie nicht in ihrer Handtasche nach Kleingeld kramen, um es passend in den Parkautomaten zu werfen. Stattdessen öffnet sie auf ihrem Smartphone We Park. Dabei handelt es sich um eine Park-App, die bereits heute in Berlin und 17 weiteren deutschen Städten genutzt wird. Per Smartphone kann sie den Parkschein lösen und flexibel beenden. Außerdem kann sie die Parkkosten für angrenzende Parkzonen einsehen und so Preise schnell vergleichen.

 

Weitere digitale Dienste …

… rund ums Auto sind bereits in Planung. Volkswagen Wedient dabei als digitale Serviceplattform der Volkswagen Mobilitätsdienstleistungen. Neue und bestehende Online-Dienste und Apps werden fortan hier gebündelt.

Zeit für Freunde

„Dieser Service spart viele Nerven und Zeit. Dafür kann ich zum Sport gehen oder Freunde treffen“, sagt Stefanie. Zuerst wartet aber noch Arbeit auf sie. Am Fotostudio um die Ecke sammelt sie die Pakete der Online-Händler samt der Kleidersäcke aus dem Fundus aus dem Wagen. Dort trifft sie eine erste Vorauswahl. „Alles dabei. Jetzt kann ich Feierabend machen und eine Freundin auf einen Drink in meiner Lieblingsbar treffen.“

Stefanie hat alle Pakete zusammen und kann im Fotostudio eine erste Kleiderauswahl treffen. Danach steht Anstoßen mit Freunden auf dem Programm.

2018-04-25T13:14:33+00:00 Categories: Volkswagen News|